Aufrufe
vor 1 Jahr

Tourismuskonzeption 2015

  • Text
  • Zuhause
  • Laendlich
  • Schwerpunkte
  • Goerlitz
  • Landkreis
  • Oberlausitz
  • Tourismuskonzeption
  • Regionen
  • Angebote
  • Sachsen
  • Tourismus
Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz

Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz Qualitätswanderweg in der Region. Zudem sind in dessen Umgebung sieben Hotels mit dem regionalen Qualitätssiegel „Oberlausitzer Wanderhotels“ ausgezeichnet. Deutlich ausbaufähig ist die Qualität im Einzelhandel und in der Gastronomie: Ortsbildanalysen in wichtigen touristischen Gemeinden zeigen, dass in den meist gepflegten und baulich ansprechenden Innenstadtbereichen vielfach Schnellimbisse dominieren, während höherwertige regionale Küche zwar teilweise bereits angeboten wird, insgesamt aber gerade in den Stadtzentren noch deutlich ausbaufähig ist. Im Einzelhandel warten zudem zahlreiche Billiganbieter mit einem entsprechenden Sortiment auf, das Touristen kaum zum Bummeln oder Einkaufen animiert. Viel Luft nach oben gibt es auch für barrierefreie Angebote, zumal Sachsen sich zu einem der Marktführer für barrierefreies Reisen in Deutschland entwickeln möchte. >Abb. 3 Abb. 3: Klassifizierungen, Zertifizierungen und Qualitätslabel im Landkreis Görlitz Quelle: dwif 2014, Daten Zertifizierungsanbieter; Stand Februar/März bzw. September 2014 Teilweise professionelle Präsentation, vielfach zersplittertes Außenmarketing Eine große Bandbreite zeigt sich beim aktuellen touristischen Außenmarketing im Print- und Onlinebereich: Während die Europastadt GörlitzZgorzelec, die TGG Naturpark Zittauer Gebirge / Oberlausitz und die TGG NEISSELAND sowie einige Gemeinden ihre potenziellen Gäste bereits sehr professionell ansprechen (u. a. optisch ansprechende Website mit klarer Struktur, hochwertige Fotos, Nutzung sozialer Netzwerke, Herausstellung der Besonderheiten/des USP), zeigen andere Gemeinden noch deutlichen Verbesserungsbedarf. Die TGGs, EGZ und Gemeinden sind bereits mit einer Reihe von Partnern in der Region vernetzt. Vielfach wird jedoch die Zugehörigkeit zur Oberlausitz, etwa durch die Einbindung des MGO-Logos in Print- und Onlinemedien, nicht deutlich. Zudem bewerten viele Akteure im Landkreis Görlitz die Dachmarke Oberlausitz heute als nicht - 9 -

Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz ausreichend attraktiv. Optimierbar ist zudem die grenzüberschreitende Vernetzung mit tschechischen und polnischen Partnern bzw. deren Kommunikation. Im Landkreis ist vielfach die Zersplitterung des Außenmarketings wahrnehmbar, teilweise muss von einer wahren Prospektflut gesprochen werden. Während eine Bündelung der personellen und finanziellen Ressourcen einen einheitlichen, wiedererkennbaren und schlagkräftigen Außenauftritt unterstützen würde, finden sich im Landkreis Görlitz derzeit zahlreiche unterschiedliche Printmedien zu identischen oder ähnlichen Themen. Parallelstrukturen und Uneinigkeit bei den touristischen Akteuren Untersetzt durch die Einzelgespräche und Strategieworkshops im Landkreis Görlitz wurde deutlich, dass die Arbeit der Touristischen Gebietsgemeinschaften – unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Ressourcen – allgemeine Zustimmung findet. So ist deren Tourismusarbeit, ebenso wie die Arbeit der Städte (u. a. auch die Arbeit im Oberlausitzer Sechsstädtebund) und Gemeinden eine Stärke in der Organisation. Demgegenüber muss die Innenkommunikation sowohl innerhalb des Landkreises als auch auf der Destinationsebene Oberlausitz-Niederschlesien deutlich verbessert werden. Das betrifft die klare Aufgabenteilung, die effizientere Einbindung der Tourismusunternehmen vor Ort sowie die notwendige Umstrukturierung bzw. Straffung der Gremienarbeit. Die Mitglieder der Tourismusorganisationen (von der Ortsebene über die Gebietsgemeinschaften bis hin zum Tourismusverband Oberlausitz-Niederschlesien) wollen keine Doppelmitgliedschaften und einen klaren Nachweis des Mitteleinsatzes. Um dies zu verbessern, entwickelt die AG Destinationsentwicklung derzeit ein neues Strukturmodell. Flankierend dazu wird die MGO von externen Gutachtern Berechnungen durchführen lassen, um einen gerechten Verteilungsschlüssel der finanziellen Mittel und den damit verbundenen Aufgaben zu finden. Hinzu kommt, dass sich viele Akteure durch die MGO nicht ausreichend vertreten fühlen. Auch hierzu werden in den entsprechenden AGs und Gremien Verbesserungen aus Sicht der Touristiker des Landkreises Görlitz gefordert und erarbeitet. Es gilt, die Destination Oberlausitz insgesamt zu stärken und mit klaren Organisationsstrukturen und Aufgaben für die einzelnen Organisationen die Effizienz und Außenwahrnehmung zu verbessern. Regional und themenbezogen arbeiten verschiedene Organisationen und Einrichtungen bereits miteinander. Gerade die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien wird jedoch als deutlich ausbaufähig empfunden. Vielfach scheitert dies bereits daran, dass den Akteuren das Angebot und die geeigneten Ansprechpartner auf der anderen Seite der Grenze nicht bekannt sind. Eine Herausforderung entsteht aber auch durch die heterogenen Strukturen im Tourismus sowie unterschiedliche Interessenslagen der Akteure in der Region. Grenzüberschreitende Abstimmungsprozesse sind zudem oft langwierig. Mit grenzüberschreitenden Projekten lassen sich gemeinsame Herausforderungen unabhängig von Ländergrenzen besser bewältigen. Nicht unerheblich ist jedoch, was nach dem Abschluss dieser Projekte geschieht. Die Sicherung der Nachhaltigkeit im Sinne einer Fortführung der gemeinsamen Arbeit und einer regelmäßigen Pflege oder Intensivierung der aufgebauten Kontakte gestaltet sich dann vielfach schwierig. - 10 -

Tourismus / Marketing

Tourismuskonzeption 2015
Zuhause im Unbezahlbarland
Grenzenlose Augenblicke - Landratsamt Zgorzelec
Grenzenlose Augenblicke
Landkreis Görlitz - Wirtschaftsstandort