Aufrufe
vor 1 Jahr

Tourismuskonzeption 2015

  • Text
  • Zuhause
  • Laendlich
  • Schwerpunkte
  • Goerlitz
  • Landkreis
  • Oberlausitz
  • Tourismuskonzeption
  • Regionen
  • Angebote
  • Sachsen
  • Tourismus
Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz

Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz Markenfunktionen: Eine erfolgreiche Marke erfüllt drei wesentliche Funktionen: • Orientierung: Die Marke bietet Orientierung in der Vielfalt der Angebote und ermöglicht die Unterscheidung von anderen Destinationen. Sie muss sich deshalb auf das beziehen, was die Region einzigartig, kantig und typisch macht: Das betrifft das Produkt- und Themenprofil ebenso wie die Markenwerte und einen visuellen Außenauftritt (Logo und Erscheinungsbild), der wiedererkennbar, sympathisch und unverwechselbar ist. • Vertrauen: eine Marke ist glaubwürdig und authentisch. Sie muss ihr Versprechen halten und kontinuierlich Qualität erbringen. Das gelingt nur, wenn sie eine Werte- und Themenwelt aufbaut, die dem Charakter der Region in der Außen- und Innensicht sowie ihrer Leistungsfähigkeit entspricht. • Identität: Eine Marke definiert Werte und Eigenschaften, die zur Identifikation einladen. Dabei wirkt sie sowohl nach außen (Gäste) also auch nach innen (Kommunen, Leistungsträger, Einwohner). Elemente der Markenstrategie Kern der Marke ist die Markenstrategie. Sie definiert mit den Markenwerten die Persönlichkeit und den Charakter der Region, insbesondere mit Blick auf typische Eigenschaften, die eine Alleinstellung sind. Die Positionierung beinhaltet die Abgrenzung zu Wettbewerbern. Schließlich formuliert die Markenstrategie ein Leistungsversprechen, das Emotionen und Reiselust weckt. Die Markenstrategie ist die Basis für die zukünftige Ausrichtung des Marketings sowie für: • Themenprofil und Produktlinien: sie sorgen inhaltlich für Orientierung und untersetzen das Versprechen mit konkreten Leistungen und Angeboten. • Erscheinungsbild: macht die Oberlausitz visuell unterscheidbar, weckt Sympathie und transportiert Markenwerte in Design, Sprache und Bildwelt. • Markenarchitektur: formuliert Anwendungsregeln und definiert Anschlussmöglichkeiten für touristische Projekte, Leistungsträger und Kommunen (Co-Branding) sowie das Verhältnis zur Landestourismusmarke. Neben Grundwerten (wie Ehrlichkeit, Herzlichkeit, Offenheit etc.) beinhalten die Markenwerte typische Eigenschaften der Region und ihrer Kultur sowie Alleinstellungsmerkmale. - 41 -

Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz Entscheidend für eine erfolgreiche Markenführung ist neben dem visuellen Außenauftritt ein strategisch ausgerichteter Kommunikationsmix, der die verschiedenen Medien thematisch und zielgruppengerecht verknüpft. Dabei wird es in Zukunft zum einen darauf ankommen, die gemeinsamen Schwerpunktthemen konsequent in den Vordergrund zu stellen. Zum anderen müssen die vorhandenen Instrumente überprüft und auf das Kommunikations- und Nutzerverhalten der Gäste ausgerichtet werden. Insbesondere die Online-Kommunikation und das Empfehlungsmarketing sind zu stärken. Denn auch die Gäste des Landkreises Görlitz informieren sich vor allem im Internet, bei Bekannten und in den Tourist-Informationen über die Destination. Printwerbemittel kommen nur zur Vorbereitung der bereits geplanten Reise zum Einsatz. Das heißt: Die Reiseentscheidung fällt vorwiegend im Internet. Digitalisierung 95 Im Zuge der schnellen Weiterentwicklung der neuen digitalen und mobilen Medien wird auch dort eine Präsenz der touristischen Informationen vom künftigen Gast als selbstverständlich angesehen. Digitalisierung im Tourismus umfasst allerdings mehr als nur eine eigene Internetseite oder die Präsenz in sozialen Medien, sondern auch den Vertrieb und mobile Dienste für die Gäste vor Ort. >Abb. 13 Die Tourismusakteure verfügen allzu häufig über unzureichende Informationen im Hinblick auf die Möglichkeiten und Chancen, die neue digitale Technologien sowohl im Außenmarketing als auch bei der Optimierung der innerbetrieblichen Strukturen bieten. Das erschwert es ihnen, die Kosten- Nutzen-Relation belastbar einzuschätzen, um Prioritäten richtig setzen und Potenziale optimal nutzen zu können. Dass die Digitalisierung auch Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen ermöglicht, bleibt häufig außen vor. Tourismusorganisationen und Leistungsträger sehen die Schnelllebigkeit und Unübersichtlichkeit im Zusammenhang mit den relevanten Entwicklungen als große oder sehr große Herausforderung an. Vor allem die Freizeiteinrichtungen und Beherbergungsbetriebe haben oft das Gefühl, angesichts der Bedürfnisse verschiedener Interessensgruppen auf allen Ebenen gleichzeitig agieren zu müssen – online und digital für ein jüngeres Gästeklientel, offline und analog für die weniger technikaffine, häufig ältere Zielgruppe. Mangelnde personelle wie finanziellen Ressourcen hingegen nehmen eher die Tourismusorganisationen wahr. Woran es allerdings auf breiter Front mangelt, ist eine professionelle Strategie für die Implementierung und zielgerichtete Nutzung der digitalen Medien. Das setzt ein breites Wissen darüber voraus, • welche Kanäle für welche Akteursgruppen am besten geeignet sind • wo die entsprechenden Interessensgruppen zu erreichen sind • mit welchen Inhalten einzelne Kanäle zu bespielen sind • welche Partner man ins Boot holen sollte • wie man den Erfolg und die Reichweite der digitalen Kommunikation im Blick behalten kann. __________________________________________________________________________ 95 Vgl. Sparkassenverband Niedersachen (Hrsg.): Sparkassen-Tourismusbarometer Niedersachsen. Jahresbericht 2014. Berlin 2014. - 42 -

Tourismus / Marketing

Tourismuskonzeption 2015
Zuhause im Unbezahlbarland
Grenzenlose Augenblicke - Landratsamt Zgorzelec
Grenzenlose Augenblicke
Landkreis Görlitz - Wirtschaftsstandort