Aufrufe
vor 1 Jahr

Tourismuskonzeption 2015

  • Text
  • Zuhause
  • Laendlich
  • Schwerpunkte
  • Goerlitz
  • Landkreis
  • Oberlausitz
  • Tourismuskonzeption
  • Regionen
  • Angebote
  • Sachsen
  • Tourismus
Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz

Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz Dennoch gibt es Chancen, die laufenden Betriebe und Unternehmen mit Anregungen, Ideen und Vermittlungen weiter zu unterstützen und zu stärken, indem z. B. • auf das Potenzial der älteren Beschäftigten hingewiesen wird, diese verstärkt als Mitarbeiter zu gewinnen. Ältere Mitarbeiter können besser auf die Bedürfnisse der ebenfalls älter werdenden Gäste eingehen. Dies erfordert entsprechende Maßnahmen und die Nutzung von personalpolitischen Gestaltungsspielräumen (z. B. Arbeitsorganisation, Arbeitszeiten, Unternehmenskultur und Führung, Entlohnungssysteme, Weiterbildung, Gesundheitsvorsorge), die trotz des herrschenden Kostendrucks realisierbar sind • das Erfahrungswissen der Älteren mit der Flexibilität, dem „frischen“ Wissen und dem Elan von Berufseinsteigern kombiniert wird • die Bemühungen, ausländische Arbeitskräfte zu rekrutieren, fortgesetzt werden • in den Schulen für Ausbildungs- und Arbeitsplätze im Tourismus geworben wird. Neben den Fachkompetenzen kommt es insbesondere in Dienstleistungsberufen auf soziale und personale Kompetenzen an. Die Grundlage hierfür sollte bereits in den Schulen gelegt werden. Der Gewinnung und Sicherung des Nachwuchses sowie von Arbeitskräften, kommt daher besondere Bedeutung zu. Zudem sind neue Ansätze bei Arbeit und Bildung gefragt. Bei Produkten, die sich zunehmend durch den Service und die Qualität der Betreuung unterscheiden, wird der weiche Faktor „Personal“ maßgeblich zur nationalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Tourismusangebote im Landkreis Görlitz beitragen. Die Ausdünnung öffentlich geförderter Angebote z. B. im Verkehrsbereich kann die Schaffung alternativer, flexibler Mobilitätsangebote befördern, die sich noch stärker als dies heute der Fall ist, an der (touristischen) Nachfrage orientieren. Zu berücksichtigen sind hier die Mobilitätsbedürfnisse der Senioren, deren Anzahl und Reisefreude besonders wächst. Senioren der Zukunft werden zwar häufiger mit dem Pkw und mit dem Flugzeug verreisen, die Anreise mit der Bahn bzw. ohne (eigenen) Pkw ist in dieser Gruppe aber keineswegs zu vernachlässigen. Gefragt sind z. B. aufeinander abgestimmte Verkehrsmittel, die entstandene Lücken schließen und zugleich den Bedürfnissen von Touristen nach mehr Komfort entsprechen. Hierbei können flankierend neue/ erweiterte Nahversorgungskonzepte eine neue Angebotsqualität für Einheimische und Touristen hervorbringen (z. B. Multifunktionsangebote mit Waren des täglichen Bedarfs und regionalen Produkten, Apotheke, Tourist-Information und Imbiss unter einem Dach). Zudem bieten sich neue Optionen für Existenzgründer, von denen eine hohe Flexibilität und Kreativität gefordert ist, z. B. bezüglich der Versorgung entlang von stark frequentierten Rad-, Wander- und Wasserwegen. Die Einbeziehung der Bevölkerung bei Veranstaltungen zur Tourismusentwicklung, bei der Vorstellung der wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus für die Region, Informationsveranstaltungen, Projekte zum Tourismus in Schulen u. ä. begünstigen eine erhöhte Wahrnehmung des Tourismus und der Gäste in der Region und damit eine Steigerung der Tourismusakzeptanz und des Tourismusbewusstseins in der Bevölkerung. Gäste „merken“ sofort, ob sie erwünscht sind oder nicht. - 49 -

Tourismuskonzeption für die touristischen Regionen des Landkreises Görlitz Positive Erlebnisse hinsichtlich der Gastfreundschaft, und wenn es „nur“ eine freundliche Auskunft zum Weg ist, bestätigen einen positiven Gesamteindruck des Gastes über die Region. Dieser wird häufig in den sozialen Netzen weiter gegeben. Die Region empfiehlt sich damit selbst und kostenlos. Im Einzelnen ergeben sich folgende mit der Lenkungsgruppe abgestimmte Maßnahmen in Handlungsfeld 4: Tab. 8: Maßnahme Handlungsfeld 4: Maßnahmen des Landkreises Görlitz bzw. im Landkreis Görlitz Stärkung der Unternehmenskultur in Bezug auf Fachkräftesicherung Gemeinsames Hinwirken auf die Herstellung eines subjektiven und objektiven Sicherheitsgefühls in der Region Stärkung des positiven Regionalbewusstseins, Erhöhung der Tourismusakzeptanz Nachhaltiger Einsatz für eine verbesserte Mobilität (regional und überregional) Regelung der Landschaftspflege, Erhaltung des Naturraums Zuständigkeit IHK, Leistungsträger LK GR, Leistungsträger LK GR, Leistungsund Entscheidungsträger Dringlichkeit sehr hoch hoch hoch Beginn (Quartal/ Jahr) laufend laufend laufend LK GR, ZVON hoch laufend LK GR, Kommunen, Naturpark Zittauer Gebirge mittel laufend - 50 -

Tourismus / Marketing

Tourismuskonzeption 2015
Zuhause im Unbezahlbarland
Grenzenlose Augenblicke - Landratsamt Zgorzelec
Grenzenlose Augenblicke
Landkreis Görlitz - Wirtschaftsstandort